Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Das Fach Neuere Deutsche Literaturwissenschaft beschäftigt sich mit deutschsprachiger Literatur von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Der epochale Beginn der „neueren“ Literatur ist markiert durch die kulturelle Umbruchsituation um 1500, damit umfasst die „neuere deutsche Literatur“ einen Gegenstandsbereich von mehr als fünf Jahrhunderten. Der Schwerpunkt der Forschung und Lehre am Deutschen Seminar liegt auf der Literatur des 18. bis 21. Jahrhunderts. Neuere deutsche Literaturwissenschaft ist eine intensive Beschäftigung mit der Struktur und Eigenheit, die moderne literarische Texte von anderen Diskursformen (z.B. journalistische, philosophische, wissenschaftliche Textsorten) unterscheidet. Zugleich ist sie aber auch eine Wissenschaft von der Kultur der Moderne, die die literarische Texte in den Kontext einer allgemeinen Analyse kultureller Prozesse stellt. Die Literaturwissenschaft in Basel ermöglicht es in besonderer Weise, die kulturellen und regionalen Differenzierungsformen innerhalb der deutschsprachigen Literatur unter besonderer Berücksichtigung der Schweizer Literatur in den Blick zu nehmen. Mehr

Informationen zum Studium der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft (Leitfaden)

 

Informationen und Hilfestellungen zum Verfassen einer (Pro-)Seminararbeit und zum systematischen Bibliografieren finden Sie in unserem Leitfaden [PDF (231 KB)].

Informationen zur BA-Prüfung finden Sie hier [PDF (72 KB)].

Informationen zur MA-Prüfung finden Sie hier [PDF (105 KB)].