Prof. Dr. Boris Previsic – Lebenslauf

Daten zur Person

Name: Boris Previsic Mongelli, geboren am 11. April 1972 in Richterswil
Staatsangehörigkeit: Schweiz/Kroatien/Italien
Familienstand: verheiratet, drei Söhne: Elijah Amerigo, geb. 11. Februar 2005; Leonardo Zefiro, geb. 27. Juli 2007; Milo Amedeo, geb. 15. September 2010

Stationen

2015 Beginn der SNF-Förderprofessur für Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Luzern zum Thema "Musikalische Paradigmen in Literatur und Kultur": https://www.unilu.ch/fakultaeten/ksf/institute/seminar-fuer-kulturwissenschaften-und-wissenschaftsforschung/kulturwissenschaften/mitarbeitende/prof-dr-boris-previsic/#c27240

2013 Venia Docendi für Neuere Deutsche und Vergleichende Literaturwissenschaft

2012 Habilitationsverfahren

2010/2011 SNF-Stipendium für fortgeschrittene Forschende mit Aufenthalten in Zagreb und Wien

2007/2008 Lehraufträge an der Universität Zürich; Assistenz am Deutschen Seminar der Universität Basel

2006 Stipendiat des SNF im Rahmen des Projekts Poetik der Grenzen – „Balkan“ als Reflexion europäischer Identität; Forschungsaufenthalte in Berlin und Wien;  Beginn in Musikkommission der Stadt Zürich; Beginn von Herausgeberschaft der Literaturzeitschrift Variations

2005 Promotion zu Hölderlins Rhythmus – zur metrischen Dekomposition

2004 Preis der Siemens Musikstiftung für Kulturprojekt „Digressions“

2003 Lizentiat in Germanistik, Französischer und Vergleichender Literaturwissenschaft; Stipendiat des Fonds für Akademischen Nachwuchs (FAN) des Universitätsvereins Zürich; Aufenthalt an der Cornell University, Ithaca: School of Criticism and Theory

2002 Projektleitung der Theaterproduktion „Histoire du soldat – priča o vojniku“: erste Tournee nach dem Krieg in ganz Ex-Jugoslawien

2001 Gründung von pre-art in der Schweiz und SONEMUS in Sarajevo zur Förderung marginalisierten Kunstschaffens (insbesondere der Neuen Musik) in ganz Südosteuropa von Bosnien bis Armenien

2000 Abschluss des „Cycle de virtuosité“ in Paris mit Spezialisierung auf Traverso und zeitgenössischer Technik; Beginn von Studium an Universität Zürich

1999 Erster Preis des Schweizerischen Flötenwettbewerbs

1998 Stipendiat der Musikakademie Basel für die Cité Internationale des Arts in Paris

1998 Konzertdiplom mit kammermusikalischem und kulturphilosophischem Schwerpunkt (u.a. Hans Saner)

1996 Abschluss mit Lehr- und Orchesterdiplom; Beginn an Musikakademie Basel

1992 Beginn Musikhochschule Winterthur/Zürich mit Hauptfach Querflöte

1991 Matur B mit klassischem Schwerpunkt in Wetzikon (ZH)

Ausland- und Forschungsaufenthalte

2010-2011: Wien (Recherchen in der ÖNB) und Zagreb (Filozofski Fakultet)
2006-2007: Postdoc-Projekt in Berlin (Anschluss an ZfL) und Wien
2003 (Sommer): School of Criticism and Theory an University of Cornell (Ithaca, USA)
2002: Projektleitung Histoire du soldat in Bosnien, Kroatien, Serbien, Mazedonien
1998-2000: Aufenthalt an der Cité Internationale des Arts in Paris