Prof. Dr. Hubert Thüring – Lebenslauf

1983–1990 Studium der deutschen und italienischen Philologie in Basel und Rom.

1990 Stipendium der Janggen Pöhn-Stiftung zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

1991–1995 Mitarbeiter der Nietzsche-Edition, Lehrer am Gymnasium Oberwil (BL), Publizist (Basler Zeitung, Süddeutsche Zeitung)

1995–2004 Assistent für Neuere deutsche Literaturwissenschaft am Deutschen Seminar der Universität Basel.

1998 Promotion mit Geschichte des Gedächtnisses. Friedrich Nietzsche und das 19. Jahrhundert.

1999 und 2003 Gastdozent an der Universität Triest.

2001 Lehraufträge an den Kunsthochschulen in Zürich und Luzern, seit 2005 in Luzern permanenter Lehrauftrag für Semiotik, Poetik und Rhetorik.

2003 Stipendium zu Förderung des akademischen Nachwuchses.

2005–2008 wissenschaftlich leitender Mitarbeiter des SNF-Projekts Textgenese und Schreibprozeß am Schweizerischen Literaturarchiv in Bern.

2008 Universitätsdozent am Deutschen Seminar der Universität Basel

2009 Habilitation mit Das neue Leben. Studien zu Literatur und Biopolitik 1750-1938