Prof. Dr. Alexander Honold – Lebenslauf

Daten zur Person

Name: Eugen Alexander Honold, geboren am 16.11.1962 in Valdivia (Chile)

Wissenschaftlicher Werdegang

1983    Studium der Germanistik, Romanistik, Komparatistik und Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München; im Sommer 1985 Abschluß des Grundstudiums

1986    Studium der Fächer Neuere deutsche Literatur, Philosophie und Lateinamerikanistik an der Freien Universität Berlin; Abschluß im Herbst 1990 mit dem Magister Artium

1991    Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Neuere deutsche Literaturwissenschaft am Fachbereich Germanistik der Freien Universität Berlin (bis 1996); zugleich Lehrbeauftragter am Lateinamerika-Institut der FU Berlin

1991    Redakteur von Das Argument. Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaften (Berlin); Lektorat für den Argument-Verlag (Hamburg) als freier Mitarbeiter

1993    ab Winter 1993/94 Lehrveranstaltungen an der Humboldt-Universität zu Berlin

1994    Promotion an der FU Berlin zum Dr. phil. mit einer Arbeit über Robert Musil

1995    Mitarbeit an dem von der Humboldt-Universität geförderten Forschungsprojekt Imagination fremder Welten in der Literatur der Moderne

1997    DAAD-Forschungsaufenthalt an der New York University/USA; Lehrbeauftragter an der Humboldt-Universität zu Berlin

1997    ab WS 1997/98 Wissenschaftlicher Mitarbeiter des DFG-geförderten Forschungsprojekts: Kultur- und Literaturgeschichte des Fremden 1880-1920 (bis Sommer 2000)

1998    DAAD-Forschungsaufenthalt an der Stanford University/USA

1998/99    Fellow am Kulturwissenschaftlichen Institut (KWI) des Wissenschaftszentrums Nordrhein-Westfalen in Essen

Seit 1999    Mitarbeit für das Literaturblatt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung; zahlreiche Besprechungen literaturwissenschaftlicher Neuerscheinungen sowie Literaturkritiken

2000    DFG-Habilitationsstipendium zum Abschluß der Habilitationsschrift über Friedrich Hölderlin (bis Sommer 2002)    Herausgeber (mit Klaus-Michael Bogdal und Rolf Parr) der Buchreihe Diskursivitäten: Literatur. Kultur Medien im Verlag SYNCHRON. Wissenschaftsverlag der Autoren (Heidelberg)

2002    Habilitation und venia legendi im Fach Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Habilitationsschrift Hölderlins Kalender. Astronomie und Revolution um 1800.

2003    Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft; Vertretung des Lehrstuhls für Neuere deutsche Literatur und Allgemeine Literaturwissenschaft (G. von Graevenitz) an der Universität Konstanz

2004    Ordinarius für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel

2006     Geschäftsführer des Deutschen Seminars der Universität Basel

2009-11    Vorsteher des Departements Sprach- und Literaturwissenschaften

Rufe an die Universität Münster (2005) und an die Princeton University (2008); abgelehnt

2010-12    Forschungsdekan der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel

2013    Fellow am Freiburg Institute of Advanced Studies

 

Aktuelle Funktionen

Vorsitzender der Internationalen Hugo von Hofmannsthal-Gesellschaft

Mit-Herausgeber des Jahrbuchs der Deutschen Schillergesellschaft

Mitglied im Stiftungsrat der Stiftung für eine Kritische Robert Walser Ausgabe (KWA)

Mitglied des Kuratoriums Thomas-Mann-Archiv ETH Zürich

Mitglied im Stiftungsrat der Stiftung Kunst des 19. Jahrhunderts (Olten)

Vorstandsmitglied der Goethe-Gesellschaft Schweiz