Annette Hug zu Gast

03.05.2017 16:15 bis 18:00

Im Rahmen des Seminars »Gegenwartsliteratur: Gemeinschaft« ist am nächsten Mittwoch, 3. Mai, die Zürcher Autorin Annette Hug mit ihrem Roman Wilhelm Tell in Manila (2016) zu Gast.

Biographisch nachgezeichnet wird darin der Leipzig-Aufenthalt des philippinischen Nationalhelden José Rizal, der 1886 als junger Augenarzt nach Deutschland kommt. In spannungsreicher Verkehrung des kolonialen Blicks beginnt er, Schillers Wilhelm Tell auf Tagalog zu übersetzen – nicht zuletzt, um den heimischen Freiheitskampf literarisch zu unterfüttern. Aus den konkreten grammatischen und lexikalischen Problemen, die bei diesem Transfer zu überwinden sind, entfaltet sich eine zunehmend vielschichtige kulturelle, religiöse und topographische Übertragung des Mythos, halb Aneignung und halb Verfremdung. Wilhelm Tell in Manila taucht hintersinnig ein in ein tropisches »Vierwaldstättermeer«, das seinen Ort weder hier noch da – und trotzdem überall hat.

Ort: Deutsches Seminar, Seminarraum 3

Den Abschluss des Seminars werden wir am Dienstag, 23. Mai, 19 Uhr im Literaturhaus Basel feiern: Lutz Seiler wird sich da den Fragen der Studierenden zu seinem mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichneten Roman Kruso (2014) stellen. Merken Sie sich auch dieses Datum schon jetzt vor!