Prof. em. Dr. Heinrich Löffler

Ordinarius Deutsche Sprachwissenschaft
heinrich.loeffler-at-unibas.ch

Curriculum vitae

19. Nov. 1938 geb. in Engen, Kr. Konstanz
1957 Altsprachl. Abitur am Suso-Gymnasium in Konstanz
1957-58 Studium der kath. Theologie
1958-64 Studium der Philosophie, klass. Philologie und Germanistik in Freiburg i.Br. und Kiel
1965 Promotion und Staatsexamen in Freiburg i.Br.
1966-70 Assistent am Institut für geschichtl. Landeskunde, Germanistische Abt. der Univ.  Freiburg i. Br.  bei Prof. Friedrich Maurer und Bruno Boesch
1970-75 Akad. Rat/ Oberrat am Deutschen Seminar der Univ. Freiburg i.Br.
1974 Habilitation an der Universität Freiburg i.Br.
1975-2004 o. Prof. am Deutschen Seminar der Univ. Basel
2005 Schweizer Staatsbürgerschaft/ Bürger von Basel

Akadem. Funktionen

1975-85 Präsident der Immatrikulationskommission der Fakultät
1975-2000 Präsident des Dissertations-Fonds der Fakultät (Druckkosten)
1977, 1981, 1985, 1990, 1995, 2003 Geschäfts.Vorsteher des Seminars
1985-87 Dekan der Philososoph. Fakultät
1986-92 Mitglied der Baukommission „Engelhof“
1993-94 Mitgl. der Strukturkommission Bau, Unterhalt, Mobiliar, Apparate
2003/04 Mitgl. der Studienfächerkommission
1989-2001 Leiter der Studienrichtung „Kommunikations- und Medienwissenschaft“.
1988-2006 Präsident des Geschäftsf. Ausschusses der Stiftung Kabelnetz Basel (Trägerschaft von Telebasel)
1992-98 Mitglied des Kuratoriums des Instituts f. deutsche Sprache in Mannheim
1998-2002 Präsident des Wissenschaftlichen Beirates am Institut f. deutsche Sprache in Mannheim
2002-06 Mitglied der Senatskommission Evaluation der Wissenschaftsgemeinschaft Leibniz in Berlin
2006 Konrad Duden-Preis der Stadt Mannheim

Literatur zur Person:

Biographie: Catherine Fabricius-Hansen: Laudatio auf Heinrich Löffler. In: Dialekt und Standard im Medien-Zeitalter (Duden-Beiträge Heft 58), 2006 S. 3-1
Schweizer Lexikon, Luzern 1992, Bd. 4, S. 328
Weblink: www.duden.de/ueber_duden/konrad-duden/konrad-duden-preis/preistrager/heinrich-loffler

Gastlehraufträge:

1976/77, 1991/92 Univ. Zürich
1984 Univ. Bern
1991, 1992 Freiburg i.Br.

Forschungsschwerpunkte

  • Deutsche Sprachgeschichte von den Anfängen bis zur Gegenwart (Historisch-südwestdeutscher Sprachatlas 1979; Variantenwörterbuch des Deutschen 2004; Wieviel Variation verträgt die deutsche Standardsprache? 2005)
  • Deutsche Dialektforschung (Dialektologie. Eine Einführung 1974, 4. Aufl. 2003)
  • Stadtsprachen (Stadtsprachenforschung. Ein Reader 2010)
  • Onomastik (Namenforschung. Ein Handbuch der internationalen Onomastik 1995/96
  • Soziolinguistik (Germanistische Soziolinguistik 1985, 4. Aufl. 20010)
  • Gesprächsforschung (Dialoganalyse IV, 1993)
  • Medienlinguistik (Zur Sprache der Medien 1997ff.)

Festschrift:

Annelies Häcki Buhofer (Hrgs.): Vom Umgang mit sprachlicher Variation. Festschrift für Heinrich Löffler zum 60. Geb. Tübingen, Basel 2000.

 

 

 

Büro